Kreisliga Ost 2019/2020

 

10.11.2019 TSV Malente - TSV Lensahn

Nach dem Spielausfall in der Vorwoche begann die Rückrunde gegen den TSV Lensahn. Lensahn mit einem unheiligen Lauf aus den letzten Spielen, reiste als klarer Favorit ins ERSZ. Wir selbst konnten fast aus den Vollen schöpfen und gingen auch hoch motiviert in dieses Spiel. Von Beginn an setzten wir die defensiv eingestellten Lensahner unter Druck und hatten wir bereits nach zwei Minuten unsere erste Torchance. Fast im Minutentakt ging es so weiter und Lensahn hatte Schwerstarbeit, teilweise auch mit unlauteren Mitteln, zu verrichten. Gelegentliche Konter der Lensahner wurde aber jeweils eine sichere Beute unserer guten Abwehr. In der 14. Spielminute dezimierten sich die Lensahner dann selbst, denn ein absolut unnötiges Foulspiel im Mittelfeld, mit einem eindeutigen Nachtreten an Fabi, ahndete der Schiedsrichter mit der Roten Karte. Von nun an wurde unser Spiel noch drückender und immer wieder über die Außen vorgetragen. Auf dem tiefen und rutschigen Boden war es nicht leicht für das Schiedsrichtergespann, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen und so ergaben sich doch auf beiden Seiten einige Diskussionen. Letztlich rette sich Lensahn mit dem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild nicht, doch in der 47. Minute ist dann wohl die strittigste Szene des Spiels passiert. Der Abwehrversuch von Matten an der linken Außenseite, er spielte eindeutig den Ball ohne den Gegner zu berühren, war absolut Regelkonform, doch statt Einwurf wurde auf Freistoß für Lensahn entschieden. Der Freistoß wurde ordnungsgemäß ausgeführt, doch auf dem rutschigen Boden konnte Matten den Ball vor der Linie nicht richtig unter Kontrolle bringen und auf Zeichen des Assistenten wurde auf Tor für den TSV Lensahn entschieden. Doch auch diese Situation ließ uns nicht unsere Marschroute verlassen. Lensahn mischte hinten Beton an und verließ sich ausschließlich auf ihren „Turbo“, der nur mit langen Bällen gefüttert wurde. In der 87. Minute, als wir immer mehr auf das Tor der Lensahner drückten, wieder so ein langer Ball, der zu allem Überfluss auch noch sehr unglücklich abgewehrt wurde, erlief der Lensahner Stürmer und ließ René dann in der 1:1 Situation keine Chance. Der Endstand zum 0:2 der Gäste war somit perfekt.

Eine absolut unverdiente Niederlage für uns und ein sehr glücklicher Sieg der Gäste. 

31.10.2019 TuS Garbek - TSV Malente

Zum Nachholspiel des 12. Spieltages mussten wir zum TuS Garbek reisen und wollten nach einer Remisstrecke endlich mal wieder einen Dreier einfahren. Am Mittwochabend noch relativ gut besetzt, gab es am Donnerstag morgen eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Erkältungen, plötzlich auftretende Magen- und Darmgrippe ließen den Kader doch arg schrumpfen. Unserm Trainer legten sich immer mehr Sorgenfalten auf die Stirn. Dennoch gelang es uns eine schlagfertige Truppe auf die Beine zu stellen.

Im ersten Durchgang merkte man unserer Truppe deutlich an, dass sie in dieser Zusammensetzung noch nie zusammengespielt hat und so kamen, trotz guter Ansätze, nicht alle Pässe ordentlich an und unsere Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen, waren relativ dünn besiedelt. Aber auch der TuS Garbek lebte von einem Fehlpassfestival und brachte es zu keiner Torchance im ersten Durchgang. So trennte man sich mit einem torlosen Unentschieden nach dem ersten Durchgang.

Im zweiten Abschnitt begannen wir druckvoll und hatten gleich mit dem ersten Angriff die Möglichkeit, um in Führung zu gehen. Der zweite Angriff in der 48. Minute brachte dann die verdiente Führung durch Fabi. Weiter gings Schlag auf Schlag auf das Garbeker Tor und Tim vergab zu überhastet. Im Gefühl, nun das Spielgeschehen zu kontrollieren, kam es in der 55. Spielminute durch einen unnötigen Rückpass, der beim Gegner landete zum völlig überraschenden Ausgleich. Nun war sie wieder da, die Verunsicherung und wir benötigten gut zehn Minuten, bis wir uns wieder gefangen hatten. In diesen zehn Minuten drückte Garbek, konnte aber aus den Angriffen kein Kapital schlagen. Garbek merkte man nach gut 65 Minuten an, dass die Kräfte schwanden und in der 73. Minute konnte Fabi nur durch ein Foul, kurz vor dem Strafraum, gestoppt werden. Den fälligen Freistoß lüpfte der Routinier geschickt über die Abwehrmauer und der aufgerückte Niels war Nutznießer dieser Variante, der zur 2:1 Führung verwandelte. Nun war der Bann bei den Garbekern gebrochen und wir hätten das Ergebnis deutlicher gestalten können. Noah stellte dann in der Nachspielzeit den Endstand zum 1:3 her. Auch er war Nutznießer des fast selben Freistoßtricks von Fabi, wie zuvor Niels. Insgesamt doch ein verdienter Sieg, der aber viele spielerische Fehler an den Tag legte und offenbarte. Nicht schön, aber zumindest einen Dreier eingefahren. Wie danach fragt morgen doch niemand mehr.

Die Hinrunde der Saison 19/20 beenden wir am Sonntag, 03.11.19, 14.00 Uhr, dann gegen den FC Riepsdorf im ERSZ. 

27.10.2019 TSV Lütjenburg - TSV Malente

Am 12. Spieltag mussten wir beim TSV Lütjenburg antreten und die Personaldecke erwies sich als relativ dünn, da unmittelbar vor Spielbeginn noch einige Spieler krankheitsbedingt passen müssen. Trotzdem gingen wir sehr positiv in dieses Auswärtsspiel, was sich bereits in der 10. Spielminute auszahlen sollte und Tim mit dem ersten ernsthaften Angriff zum 0:1 abschließen konnte. Weitere Angriffe, um Nachzulegen sollten das Ziel zunächst aber verfehlen. In der 16. Minute dann eine sehr umstrittene und kuriose Entscheidung des SR. Ein Abwehrspieler von uns rutschte auf dem nassen Untergrund aus, fiel auf den Arm, mit dem er sich abstützte und berührte im Fallen den Ball mit seinem Arm. Ein gegnerischer Angreifer war weit und breit nicht zu sehen. Entscheidung Handelfmeter und der Ausgleich zum 1:1 fiel. Nur drei Minuten später sprang der Ball einem Lütjenburger Abwehrspieler, der mit ausgebreiteten Armen in eine Flanke von Jonas sprang, vergrößerte seine Körperfläche und wehrte den Ball eindeutig mit dem abgespreizten Arm im eigenen Strafraum ab. Hier erfolgte kein Pfiff und keine Elfmeterentscheidung. Kurios, da es eindeutiger nicht ging und dies auch von Lütjenburger Seite so bestätigt wurde. Aber auch das brachte uns nicht aus dem Konzept und wir trugen unser Spiel weiter konsequent vor. In der 43. Spielminute setzten die Lütjenburger mit deutlicher Windunterstützung einen Konter und gingen aus einer klaren Abseitsposition des Lütjenburger Spielers mit 2:1 in Führung. So ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause dominierten wir und René verbrachte eine ruhige zweite Halbzeit. Lediglich zwei Schüsse kamen auf sein Tor, einer davon leider Treffer Nr. 3 in der 48. Minute. Zuvor wurde Fabi am gegnerischen Strafraum gefoult, anschließend zu Boden gerissen und erhielt zudem einen Ellenbogenschlag ins Gesicht. Entscheidung Freistoß, richtige Entscheidung, aber zur Verwunderung aller für den Foulspieler, woraus sich der Konter und das dritte Tor der Gastgeber ergab.

Hut ab Jungs, dass ihr weiter an euch und euer Spiel geglaubt habt. Weiterspielen und alles versuchen war angesagt. Belohnt haben wir uns in der 68. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 durch Julian. Der mehr als verdiente Ausgleich zum 3:3 fiel dann, nach klugem Zuspiel von Fabi, durch Tim zum 3:3. In der letzten Aktion des Spiels konnte Bjarne nicht genug Druck auf den Ball bekommen, ansonsten wäre fast noch der durchaus Siegtreffer gefallen, der insgesamt auch verdient gewesen wäre. 

20.10.2019 TSV Malente - TSV Selent

Am Sonntag ging es im Heimspiel gegen den für uns bisher unbekannten TSV Selent, der als Aufsteiger einen furiosen Start hinlegte. Als Tabellenfünfter reiste der TSV Selent zu uns ins ERSZ.

Wir selbst wollten die Schlappe gegen die BSG vergessen machen und diese drei Punkte zuhause behalten. So begannen beide Mannschaften das Spiel in einer abtastenden Form, da es keine bisherigen Vergleiche beider Teams gab. Selent stand von Anfang an tief und versuchte es mit langen Bällen, die aber, bis auf zwei Ausnahmen, jeweils bei uns landeten und wir unser Spiel nach vorne suchten. Torchancen gab es dann im ersten Durchgang durch Fabi, Julian, Lars, Nobs und Paul, aber keiner dieser Chancen landeten im Netz. Dem standen zwei Torschüsse der Selenter gegenüber, die ansonsten nach vorne sehr blass blieben. Das gleich Bild bot sich auch im zweiten Durchgang. Erneut Fabi, Nobs, Julian und Dummi hätten den Dreier perfekt machen können. Nun passte man sich immer mehr dem behäbigen Spiel der Selenter an und ein richtiger Druck entstand von uns leider nicht mehr. Unter dem Strich haben wir wieder zwei Punkte verschenkt und Selent entführte einen Punkt aus dem ERSZ. Wer keine Tore schießt, kann auch kein Spiel gewinnen und so gilt es nicht nur am genaueren Passspiel, der Bewegung ohne Ball, dem schnelleren Spielen, sondern auch den Torschuss weiter zu üben und zu trainieren.

Am nächsten Sonntag reisen wir dann zum TSV Lütjenburg. Anstoß in Lütjenburg ist Sonntag bereits um 14.00 Uhr. 

06.10.2019 TSV Malente - BSG Eutin

Mit einem Sieg im Nachbarschaftsderby gegen die BSG Eutin wollten wir eigentlich den Anschluss an das obere Drittel in Angriff nehmen. Leider machte uns da wieder einmal unser eigenes Personal einen Strich durch die Rechnung und wir mussten in diesem Spiel doch auf einige Leistungsträger verzichten. Auch unser Neuzugang, Thomas Schultalbers, verletzte sich im Abschlusstraining und konnte noch nicht zu seinem ersten Einsatz im Dress des TSV kommen. Etwas verunsichert und viel zu behäbig begannen wir die Partie, so dass es bereits in der siebten Minute bei uns einschlug. Ohne eine Flanke von der rechten Angriffsseite der BSG zu verhindern sowie konsequent auf den von links nachrückenden Stürmer zu achten, fiel das erste Gegentor. Wir sahen da überhaupt nicht gut aus und gerieten somit früh in Rückstand. Dieser Sonntag sollte ein gebrauchter Tag für unsere Farben werden, denn es gelang im Spielaufbau nichts, hatten sehr viele unnötige Ballverluste und insgesamt eine sehr holprige erste Halbzeit. Das 0:2 für die BSG war fast eine Kopie des ersten Tores und wieder sahen wir nicht gut dabei aus. Die BSG war aber, dass muss man anerkennen, an diesem Tage die einfach bessere, agilere und homogenere Mannschaft, die auch verdient führte. Es ging mit einem 0:2 in die Halbzeitpause und wir schafften es einfach nicht, auch nur eine zwingende Torchance im ersten Durchgang zu erspielen/erzwingen.

Nach der Pause sahen die gut 50 Zuschauer zwar wieder eine Leistungssteigerung, die aber letztendlich diesmal nicht ausreichte, um das Spiel noch zu drehen. Auch der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Lars kam deutlich zu spät und die BSG hätte bei dem ein oder anderen Konter, den Sack schon früher zumachen können. So, wie wir uns an diesem gebrauchten Tag präsentierten, entsprach es einfach nicht unseren eigenen Ansprüchen, aber solche Tage gibt es einfach, wo nichts klappen will. Wiedergutmachung ist dann beim TuS Garbek am Sonntag, 13.10., 15.00 Uhr angesagt. Mund abwischen und auf ein Neues am nächsten Spieltag. 

28.09.2019 TSV Gremersdorf - TSV Malente

Am 9. Spieltag mussten wir zum Tabellenführer nach Gremersdorf reisen. Dort trafen wir auf eine Mannschaft, die momentan den besten Sturm und die beste Abwehr aufzuweisen hatte. Da uns aber der TSV Gremersdorf liegt und es immer enge Matches waren, rechnete wir uns doch einiges in Gremersdorf aus. Vorab, ein Spiel, nichts für schwache Nerven. Zunächst galt es für uns den gegnerischen Sturm zu neutralisieren und begannen daher aus einer defensiven Abwehr. Gremersdorf dafür bekannt, dass sie ausschließlich auf Ballverluste lauerten, um dann ihre schnellen Stürmer einzusetzen. Dies gelang den Gremersdorfer nicht und sie mussten selbst das Spiel gestalten. Diese Marschroute gefiel ihnen gar nicht und wir setzten mit schnellem Umschaltspiel die Akzente. Allerdings begann der Gastgeber furios und so musste René bereits in der ersten Spielminute sich ganz lang machen, um den Torerfolg der Hausherren zu verhindern. Dann aber die Mehrzahl an Chancen im ersten Durchgang auf unserer Seite. In der 23. Minute dann aber der Schock für uns. Gremersdorf schoss aus der Mitte der eigenen Hälfte, eher ein Befreiungsschlag, auf unser Tor. Der Schuss wurde länger und länger und auch mit Windunterstützung, senkte sich, obwohl René noch mit den Fingerspitzen am Ball, dieser in unser Tor. Der Gastgeber führte aus dem Nichts mit 1:0. Nur vierzehn Minuten später passte Paul in den Strafraum der Hausherren genau auf Thore, der nicht lange fackelte und das Spielgerät in die untere linke, lange Ecke einschieben konnte (37.). Das Spiel begann also wieder bei Null. Wir spielten weiter konzentriert und ließen uns nicht von den Gremersdorfer locken, doch dann passierte das Unglaubliche. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erzielte Gremersdorf in der 45.+1 das 2:1. Eine deutliche Abseitsstellung, die mindestens 2 m betrug, übersah der Assistent und das Tor wurde anerkannt. Etwas erregt über diese Entscheidung ließ die Konzentration nach und nur eine Minute später, 45+2, erzielten die Hausherren sogar die 3:1 Führung, wo unsere Abwehr nicht wirklich gut aussah. So ging es dann in die Halbzeit.

Fazit des ersten Durchganges war, dass der Gastgeber zu nur vier Torchancen kam, wir aber bei fünf. Nach dem Seitenwechsel übernahmen wir dann das Spielgeschehen und drängten den TSV Gremersdorf in die Defensive, was ihnen gar nicht schmeckte. Unzufriedenheit machte sich beim Tabellenführer breit und die Fehlerquote stieg, was immer mehr in Bedrängnis brachte. Unmittelbar nach dem Wechsel (51.) gelang Fabi dann, per Volleyschuss aus 12m der schnelle Anschlusstreffer zum 3:2. Von da an wurde das Spiel der Gremersdorfer immer unkontrollierter und die Hausherren kamen nur noch sporadisch vor unser Tor. Weitere Chancen auf den Ausgleich waren vorhanden, konnten aber nicht platziert genug abgeschlossen werden. Gremersdorf verlor immer den Faden und dezimierte sich nach einem Frustfoul dann auch noch selbst, 75., mit einer Gelb-Roten Karte. Thore wurde dann von Tim mit einer mustergültigen Flanke bedient und köpfte zum umjubelten Ausgleich ein (80.). Nun waren die Hausherren völlig von der Rolle und der Siegtreffer für uns lag in der Luft. Es sollte aber nicht sein und so trennten sich beiden befreundeten Mannschaft mit einem Unentschieden, was anschließend gemeinsam im Vereinsheim des TSV Gremersdorf ausgiebig analysiert wurde.

Am nächsten Wochenende kommt es dann zum Derby gegen die BSG Eutin. Anstoß ist Sonntag, 06.10.19,15.00 Uhr im ERSZ 

22.09.2019 TSV Malente - SG Kühren

Im Heimspiel, bevor es zum Tabellenführer nach Gremersdorf geht, wollten wir eigentlich das Selbstvertrauen weiter stärken, was wir aus dem Inselspiel mitge-nommen hatten.

Warum es zu einer erneuten, absolut schwachen ersten Halbzeit kam, wird uns wohl niemand beantworten können, zumal auch einige Spieler nicht gerade ihren besten Tag erwischt hatten. Daher gibt es von diesem Spiel auch eigentlich nicht viel zu berichten. Lichtblick war im ersten Durchgang unser Keeper René, der uns mit mehreren Paraden und dem 0:0 in die Halbzeit rettete. Der zweite Durchgang allerdings ließ uns besser und gefälliger ins Spiel kommen. Hatte Kühren uns im ersten Durchgang noch stark bedrängt, so gelang der SG Kühren kaum noch etwas. Die Chancen auf unserer Seite wurden nun deutlich erhöht, aber leider nicht final abgeschlossen. In den letzten Minuten des Spiels musste erneut René das Remis mit einer Glanztat für unsere Farben festhalten und so blieb es letztlich beim durchaus verdienten Unentschieden in dieser Partie. „Mund abputzen und weiter geht’s, als nächstes beim Tabellenführer“ und hoffentlich mit einer besseren Leistung. 

15.09.2019 TSV Malente - SG Insel Fehmarn

Im ewigen Duell dieser beiden Mannschaften war eine gewisse Spannung angesagt, da die Insulaner bisher als ungeschlagenes Team anreisten. Wollten die Insulaner ihren Trend fortsetzen, so wollten wir unbedingt einen Dreier einfahren und den Fehmarner die erste Niederlage beifügen. Beide Mannschaften konnten ihre Bestbesetzung aufbieten und es wurde ein, zumindest im ersten Durchgang, spannendes Kreisligaspiel vor gut 80 Zuschauern. Den besseren Start erwischten die Gäste von der Insel und gingen durch einen Doppelschlag in der 19. Und 21. Minute früh mit 0:2 in Führung. Unser Spiel wirkte verunsichert und so fiel das erste Tor der Gäste durch eine Uneinigkeit in unserer Abwehr. Aber auch der zweite Treffer war eigentlich unnötig, da man den Gästen einfach zu viel Raum ließ. Mit einem Heber über unseren Keeper zog der Gast auf 0:2 davon. Erst danach kamen wir ins Spiel und konnten den erforderlichen Druck auf die Insulaner Abwehr ausüben, was dann auch zu einem berechtigten Foulelfmeter, Thore wurde im Strafraum von den Beinen geholt, führte. Fabi ließ sich die Chance nicht entgehen und bereits und nur drei Minuten nach der 0:2 Führung, konnten wir den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Von nun nahm unser Spiel Fahrt auf und die Gäste kamen nur noch zu sporadischen Vorstößen. Erneut Fabi (36.) verwandelte einen erneuten Foulelfmeter für unsere Farben, nachdem Pulsi recht rüde vom Gästekeeper angegangen wurde., souverän zum 2:2, was auch den Pausenstand bedeutete.

Im zweiten Durchgang und nach einer klaren Ansage in der Pause, fand die SG Insel Fehmarn nicht mehr statt und konnte sich keine Torchance mehr erarbeiten. Unsere Abwehr stand nun sicher und ließ nichts mehr zu und unser jetzt funktionierendes, schnelles Umschaltspiel wurde in der 55. Minute mit dem 3:2 Treffer durch Thore, der einen langen Ball aufnahm und allein auf Tor zulief, belohnt. Weitere gute Chancen durch Dummi hätten den Sack früher zu machen können, aber einmal stand ihm nach einem Heber über den Torwart, der Pfosten im Weg sowie reagierte der Gästetorwart einmal glänzend und verhinderte eine höhere Niederlage für seine Mannschaft.

Insgesamt und auf Grund der zweiten Halbzeit ein absolut verdienter Sieg für unsere Farben.

In der nächsten Woche dann ein weiteres Heimspiel, am Sonntag, 22.09.19, 15.00 Uhr. Dann empfangen wir die SG Kühren im ERSZ, die mit uns Punkt- und Torgleich ist. Es wird also wieder Spannung gesorgt sein. 

 

 

 

 

01.09.2019 TSV Malente - SC Kaköhl

Im sechsten Punktspiel der noch jungen Saison empfingen wir den Tabellendreizehnten aus Kaköhl. Trainer Schü konnte erneut bei diesem Spiel auf den fast kompletten Kader zurückgreifen und hatte die Wahl der Qual bei seiner Aufstellung. Das Spiel begann rasant und gleich der erste Angriff führte zur schnellen Führung. In der ersten Spielminute schloss Tim unseren mit der 1:0 Führung ab. Wir machten weiter Druck und so traf Thore in der vierten Minute nur die Latte. Besser machte es Lars dann in der sechsten Spielminute, als er einen hohen Ball mit der Brust annahm, sich drehte und einen Volleyschuss in den Maschen zum 2:0 versenkte konnte. Durch diese schnelle Führung kam allerdings der Schlendrian in unser Spiel. Das Passspiel wurde ungenauer und der Torabschluss überhastet oder einfach zu unkonzentriert abgeschlossen. So haderten wir mit vielen Chancen, teilweise sogar mit 100%, die nicht im Tor des SC Kaköhl untergebracht wurden. So plätscherte das Spiel vor sich hin und erst in der 40. Spielminute konnte Fabi aus dem Gewühl heraus die 3:0 Halbzeitführung erzielen.

SC Kaköhl? Dieser fand an diesem Tage nicht statt und war lediglich auf Sicherung des eigenen Tores bedacht. Nach der Halbzeit das gleiche Bild, wir stürmten und stürmten, schlossen aber einfach zu überhastet oder egoistisch ab. Und erneut wurden 100% Chancen nicht verwertet. Thore, der in diesem Spiel einfach das Pech am Stiefel hatte, traf in der 59. Spielminute zwar den Pfosten, aber nicht ins leere Tor. Auch Tim hatte nicht seinen besten Tag und haderte mit der einen oder anderen Situation und scheiterte zweimal völlig überhastet am Kaköhler Keeper. Gegen den SC Kaköhl war einfach mehr drin und eine echte Torchance besaßen die Kaköhler in den gesamten 90 Minuten nicht und erzielte Nobsi in der 85. Minute den Endstand zum 4:0. Ein völlig verdienter und ungefährdeter Sieg, der deutlich höher ausfallen müssen. Aufzuarbeiten ist aus diesem Spiel, warum wir uns nach einer so schnellen Führung, so pomadig anstellten und uns teilweise auf eine behäbige Spielweise einließen. Dies sah in der Vorwoche ganz anders aus, wo man schnell, einfach und konsequent sein eigenes Spiel vortrug. Insgesamt muss das Fazit aber ausfallen, dass man die Pflichtaufgabe erfüllt und drei Punkte eingefahren hat. Also, Mund abwischen und auf das nächste Spiel am Sonntag, 15.09.19, 15.00 Uhr, gegen die SG Insel Fehmarn schauen. 

28.08.2019 Pokal: TSV Malente - Eutin 08 1

Im Achtelfinale des Kreispokals der Volksbanken-Raiffeisenbanken trafen wir auf den Oberligisten der SpVgg Eutin 08, der als haushoher Favorit in diese Partie ging. Entsprechend war unsere taktische Marschroute, zumal unterhalb der Woche die Personaldecke sehr dünn war und Schü bis zum Anpfiff nicht genau wusste, wer ihm letztendlich und tatsächlich zur Verfügung stand. Bedanken müssen wir uns bei Lotte, der als Torhüter aus der Alten Herrenmannschaft sich zur Verfügung stellte und seine Sache wirklich gut gemacht hat. Nochmals Danke an Lotte. Somit gingen wir ohne unseren etatmäßigen Torwart René, ohne Bimbi, Tobi, Thore und Fabi in diese Partie. Natürlich galt es lange die Null zu halten und ein entsprechendes Augenmerk auf die Defensive zu legen, was uns auch gut gelang. Zwar mussten wir den ersten Treffer in der siebten Spielminute hinnehmen, ließen uns aber auch dadurch nicht beirren. Eutin konnte dann durch Tore in der 36. und 38. Minute auf 0:3 erhöhen, was dann auch den Halbzeitstand bedeutete.

  Unmittelbar nach der Pause fiel das 0: 4 bereits in der 47. Minute. Eutin dominierte das Spiel, hatte gefühlt ca. 95% Ballbesitz, lief sich aber immer wieder in unserer gut harmonierenden Viererkette fest und/oder vergab weitere Chancen einfach zu überhastet. Jeder der gut 130 Zuschauer gönnte uns nun den Ehrentreffer, den die Mannschaft auch verdient gehabt hätte, da sie zu keinem Zeitpunkt aufgab und sich immer wieder ordnete. Tim scheiterte mit einem Distanzschuss am Eutiner Keeper, der sich wirklich strecken musste, um den Gegentreffer zu verhindern. Eutin erzielte dann in der 51. Und 83. Minute den Endstand zum 0:6 für die Gäste. Insgesamt haben wir gegen den Oberligisten ein gutes Bild abgegeben und können insbesondere auf die gezeigte Leistung aufbauen und absolut positiv in die Zukunft schauen. Aber auch unser Youngster haben in diesem Spiel sehr viel Erfahrung sammeln können, was trotz der Niederlage ein absolut positiver Aspekt dieser Begegnung war. Ein absolut verdienter und gerechter Sieg der Eutiner Oberligamannschaft. Wir können uns nun aber voll und ganz auf die Spiele in der Kreisliga konzentrieren und die positiven Aspekte aus dieser Partie mitnehmen.

25.08.2019 VFL Schwartbuck - TSV Malente

Bei hochsommerlichen Temperaturen führte unser Weg zum zweiten Auswärtsspiel hintereinander an diesem Sonntag zum VfL Schwartbuck. Die Fehler der letzten Woche wollte man nicht wiederholen und so prognostizierte unser Trainer ein schweres Auswärtsspiel, zumal Schwartbuck besonders körperlich zu Sache gehen sollte. Wie das Wetter, so begann auch das Spiel. Wir fanden zunächst überhaupt nicht ins Spiel, standen sehr tief und Schwartbuck übernahm das Zepter in diesem Spiel. So war auch die erste Chance des Spiels den Schwartbuckern vorbehalten, die den Außenpfosten trafen. Die Trinkpause in der 26. Spielminute sollte dann aber die Wende bringen. Schü rüttelte die Mannen wach und von nun wurde es besser und unsere Chancen häuften sich. Unser Spiel wurde genauer, gefälliger und Schwartbuck lief nun uns hinterher. Kurz vor der Pause dann das auch verdiente Führungstor durch Fabi zum 0:1 Halbzeitstand.

Nochmals eine deutliche Kabinenansprache unseres Trainers brachte uns nun auf Fahrt. Mit einem direkt verwandelten Freistoß aus der halblinken Position erhöhte erneut Fabi in der 48. Minute auf 0:2. Von nun an war der Bann bei Schwartbuck gebrochen. Nur acht Minuten später (56.) nahm Pulsi einen Abpraller des Torwarts auf und konnte ungehindert zum 0:3 verwandeln. Beim VfL Schwartbuck schwanden nun bereits die Kräfte und unser Spiel wurde immer drückender. Trotz der hohen Temperaturen lief nun das Kombinations- und Passspiel unserer Mannen. In der 59. Minute erhöhte Niels mit einem knienden Flugkopfball das 0:4 und nur zwei Minuten später (61.) tunnelte Tim den Schwartbucker Keeper in der eins zu eins Situation und schraubte das Ergebnis auf 0:5. In der 70. Spielminute erneut eine Trinkpause und wir nahmen uns vor, keinen Gang zurück zu schalten, sondern bis zum Ende durch zuziehen. Zwei Minuten nach dieser Trinkpause (72.) war es erneut Tim der unhaltbar zum 0:6 verwandelte. Max erlöste Tim, der viele lange Wege gegangen ist und nahm seine Position ein. In der 80. Minute dann wohl das schönste Tor des Tages, als Tobi Max über rechts auf die Reise schickte. Mit klugem Augenmaß sah Max Noah in der Mitte und servierte eine butterweiche Flanke direkt auf Noahs Kopf, der das 0:7 erzielte. Den Schlusspunkt dieser nun sehr einseitigen Partie setzte dann, mit seinem dritten Treffer an diesem Tage, erneut Fabi in der 90. Spielminute mit einer Direktabnahme und somit zum Endstand von 0:8. Ein am Ende auch in der Höhe verdienter Sieg unserer Farben, aber überbewerten sollten wir diesen Sieg nicht. Es stehen die nächsten Aufgaben an und da kann es nur heißen „Nachlegen Männer“.

Das nächste Heimspiel bestreiten wir am Sonntag, 01.09.19, 15.00 Uhr gegen den SC Kaköhl und da wird sich zeigen, wie viel der Sieg in Schwartbuck wert war. 

11.08.2019 TSV Malente - Eutin 08 2

Nach dem guten Saisonstart hatten wir uns auch gegen die Vertretung von Eutin 08 II viel vorgenommen und gingen auch zuversichtlich in dieses Derby. Unser Trainer musste zwar auf Niels und Matten verzichten, konnte aber trotzdem 18 Spieler zu diesem Derby aufbieten. In den ersten 45 Minuten sahen die gut 100 Zuschauer ein Derby, indem sich beide Mannschaften fast neutralisierten und es nur zu wenigen Torchancen auf beiden Seiten kam. Zwar lagen die etwas klareren Chancen auf unserer Seite, aber auch hatten einige Spieler von uns nicht ihren besten Tag erwischt. So blieb es bis zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Im zweiten Durchgang dann unmittelbar nach der Halbzeitpause fiel aus dem Nichts der Führungstreffer für die Eutiner, aber im unmittelbaren Gegenzug hatte Tim die Großchance zum Ausgleich. Eutins Keeper Herold konnte aber irgendwie den Ball noch parieren. Wir versuchten weiter und geduldig unsere Angriffe vorzutragen, hatten die eindeutige Mehrzahl an Torchancen, vermochten es aber nicht den Ball im Eutiner Gehäuse unterzubringen. Eutin 08 war nun nur noch defensiv eingestellt und suchte sein Heil im Konterspiel und auch die zweite Chance der Eutiner landete prompt in unserem Tornetz. Weitere sehr gute Chancen auf unserer Seite verfehlten knapp das Tor oder konnten vom guten Eutiner Keeper vereitelt werden. Es sollte an diesem Tag einfach nicht sein, dass der Ball im gegnerischen Tor landete. In der 80. Minute dann der endgültige KO-Schlag für unsere Mannen. Eutin setzte wieder zu einem Konter an und die Zuschauer sahen das schönste Tor des Tages, welches durch kluges, schnelles und sicheres Kombinationsspiel herausgespielt wurde. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Ende und wir standen mit leeren Händen da. Ein zwar deutliches Ergebnis, welchen den Spielverlauf aber nicht wiederspiegelt und es insgesamt ein typisches Spiel war, was eigentlich Unentschieden endet, weil sich beide Mannschaften auch überwiegend an den Strafraumgrenzen neutralisierten, aber das Glück stand letztlich auf Seiten des Gastes aus Eutin. Nun gilt es den Blick wieder nach vorn zu richten und die nächsten Aufgaben anzugehen. 

Das schreibt die Presse...

Kreisliga Ostholstein: TSV Malente verliert das Nachbarschaftsduell gegen die Reserve von Eutin 08 mit 0:3(0:0) Toren.

Das Kreisliga-Derby zwischen dem TSV Malente und Eutin 08 II entschieden die Eutiner mit 3:0(0:0) Toren zu ihren Gunsten. In der Spielbewertung waren sich beide Seiten uneins. Während Gästetrainer Roy Meinhard von einem gerechten Ergebnis sprach, meinte der Malenter Liga-Obmann Björn Kurr, ein Unentschieden wäre gerechter gewesen.

In der ersten Halbzeit erspielte sich keine Mannschaft entscheidende Vorteile. Beide Seiten leisteten sich viele Abspielfehler, so dass packende Strafraumszenen ausblieben. Die wenigen Gelegenheiten ergaben sich aus Einzelleistungen. So verfehlten Tim Liepe und Fabian Riemann auf Malenter Seite das gegnerische Tor, während Egzon Lahi und Madiop Badiane für Eutin am Malenter Torwart René Hohenstein scheiterten.  In der 41. Minute hätte es einen Elfmeter für die Gäste geben müssen, als Benjamin Muhs im eigenen Strafraum Lahi foulte. Schiedsrichter Achim Brückel verlegte den Tatort jedoch nach außerhalb und entschied auf Freistoß, den Hohenstein reaktionsschnell vereitelte.

Die Eutiner kamen hellwach aus der Kabine und gingen in der 47. Minute in Führung. Nic Kunze erlief sich einen weiten Pass in den freien Raum und vollendete aus spitzem Winkel. Kurz darauf hatte Tim Liepe den Ausgleich auf dem Fuß. Seinen Schuss aus vier Metern parierte 08-Torwart Julius Herold mit einer Glanztat. In der 57. Minute erhöhten die Gäste auf 2:0. Zunächst wehrte Hohenstein einen Schuss von Lahi ab, gegen den Nachschuss von Gerrit Griese war er jedoch machtlos. In der Folge beschränkten sich die Eutiner auf Konter, während Malente den Anschlusstreffer wollte. Doch Lars Kurr, Norbert Kroll per Flugkopfball und Thore Meyer mit einem Seitfallzieher scheiterten am starken Herold. Die Entscheidung fiel in der 80. Minute, als Max Wichelmann zum 3:0-Endstand traf. Mit dem dritten Sieg in Folge stehen die Eutiner punktgleich mit dem TSV Gremersdorf und der SG Insel Fehmarn an der Tabellenspitze der Kreisliga.

„Das Ergebnis ist eindeutig zu hoch, zumal wir ein Chancenplus hatten. Es war ein typisches Derby, das mit einem knappen Resultat enden müsste. Die beiden ersten Tore fielen quasi aus dem Nichts. Aber Eutin war in der Verwertung cleverer“, sagte der Malenter Björn Kurr.  In der zweiten Halbzeit haben wir es wesentlich besser gemacht, unsere Chancen genutzt und verdient gewonnen.

Der Eutiner Trainer Roy Meinhard sah es anders. „Mit der ersten Halbzeit war ich nicht einverstanden. Da haben wir taktisch nicht gut verteidigt und hatten viele individuelle Fehler. In der zweiten Halbzeit haben wir es wesentlich besser gemacht, unsere Chancen genutzt und verdient gewonnen.“ 

06.08.2019 TSV Malente - SV Fortuna Bösdorf

Nach dem Auswärtspunkt in Oldenburg am ersten Spieltag, galt es nun die Heimpremiere in dieser Saison gegen die SV Fortuna Bösdorf zu bestreiten. Schü konnte personell aus den vollen schöpfen und hatte bei seiner Aufstellung die Qual der Wahl. Vor dieser Partie hatten wir uns am Sonnabend die Bösdorfer noch einmal genau unter die Lupe genommen und es galt die richtige Taktik gegen diesen Gegner zu wählen, was uns dann auch letztlich gelang.

Bösdorf überraschte in den ersten fünf Minuten mit einem starken Pressing und wir mussten zunächst und selbst in unser Spiel finden. Dieser erste Ansturm der Bösdorfer wurde mit genauem Aufbauspiel unserseits unterbunden und gleich kamen wir zu unseren ersten Torchancen. Die Bösdorfer stellten sich aber als echtes Bollwerk heraus und setzten im ersten Durchgang den ein oder anderen Nadelstich durch ihre Konterstärke. So musste Renè doch zwei, drei Mal zupacken. Aber auch unsere Abwehr ließ nichts zu und so verpufften die Konter der Bösdorfer. Auf unserer Seite fand der Ball leider immer wieder ein Bein oder Fuß des Gegners, was das Einschlagen im Bösdorfer Gehäuse verhinderte. Im ersten Durchgang hatten wir zwar ein leichtes Übergewicht, aber es fehlte das I-Tüpfelchen und so ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel übernahmen wir von Beginn die Regie und Bösdorf kam nur noch zu einer echten Torchance. In der 59. Spielminute wurde dann Thore im gegnerischen Strafraum gefoult und die Chance für diesen berechtigten Strafstoß ließ sich Fabi nicht entgehen und erzielte die längst überfällige Führung für unsere Farben. Wieder, wie im ersten Durchgang, stand das Bollwerk der Bösdorfer Abwehr. Mit der Einwechselung von Nils bewies Schü ein goldenes Händchen und nur zehn Minuten nach seiner Einwechselung (61.) erzielte Nils, auf einen sehr guten Pass in die Tiefe, das erlösende 2:0 (71.) und somit den Endstand in dieser Partie. Die zahlreichen Zuschauer (150) sahen ein gutes und vor allem faires Derby, was mit einem völlig verdienten Heimsieg zu Gunsten des TSV endete.

Am Sonntag, 11.08.19, 15.00 Uhr steht das nächste Derby im ERSZ an, wo wir auf die zweite Vertretung von Eutin 08 treffen. 

Das schreibt die Presse...

Thore Meyer kurbelt das Spiel an

Kreisliga: TSV Malente gewinnt das Nachbarschaftsduell gegen Fortuna Bösdorf 2:0(0:0)

Der TSV Malente hat sein erstes Heimspiel in der Fußball-Kreisliga mit 2:0(0:0) Toren gegen Fortuna Bösdorf gewonnen. In einer bemerkenswert fairen Partie vor einer stattlichen Kulisse fielen beide Tore erst in der zweiten Halbzeit. Die erste Chance der munteren Begegnung hatte der Malenter Niels Matzanke, der mit einem Heber am Bösdorfer Torwart Marco Bethke scheiterte. Nachdem Thore Meyer einen Distanzschuss knapp über das Gäste-Tor setzte hatte auf der Gegenseite Bent Zessin die erste Gelegenheit der Fortuna. Seinen Schuss aus spitzem Winkel fing TSV-Keeper René Hohenstein jedoch sicher. Die Malenter suchten immer wieder Thore Meyer, der Dreh- und Angelpunkt im Aufbau der Gastgeber war. Die Heimmannschaft hatte leichte spielerische Vorteile, wobei sich die Bösdorfer keineswegs versteckten. Die beste Chance im ersten Durchgang besaß der Malenter Tobias Junge. Seinen Schuss aus kurzer Distanz wehrte Bethke allerdings in Klassemanier ins Seitenaus ab.

In der zweiten Halbzeit verstärkte Malente den Druck und erspielte sich einige Chancen. Der Führungstreffer in der 57. Minute fiel jedoch nach einer Standardsituation. Nach einem Foul an Meyer verwandelte Fabian Riemann den folgenden Strafstoß unhaltbar in die linke untere Ecke. Die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber fiel in der 71. Minute. Nach einem langen Pass schloss Nils Dummer nach einer Eins-zu-Eins-Situation mit einem platzierten Flachschuss zum 2:0-Endstand ab.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit mehr investiert und uns ein Chancenplus erspielt. Daher ist der Sieg verdient. Mit vier Punkten aus den beiden ersten Spielen sind wir sehr zufrieden“, sagte der Malenter Ligaobmann Björn Kurr. 

02.08.2019 Oldenburger SV 2 - TSV Malente

Zum ersten Punktspiel am Freitag, 02.08.2019, mussten wir zum Auftakt zum Oldenburger SV II an den Schauenburger Platz reisen. An diesem ersten Spieltag konnte unser Trainer, Stefan Schümann, personell aus den vollen schöpfen und so waren wir auch gut vorbereitet, motiviert und voller Zuversicht. Diese Zuversicht ging auf und bereits in der 15. Spielminute erzielte Thore per Foulelfmeter das 0:1 für unsere Farben, nachdem Pulsi im Strafraum gleich mehrfach gefoult wurde. Nur sechs Minuten später war es dann Pulsi selbst, der aus dem Gewühl heraus am schnellsten schaltete und per Hacke zum 0:2 traf. Pulsi hätte der absolute Held des Tages werden können, wenn er nur drei Minuten nach seinem Hackentor die eins zu eins Situation genutzt hätte, aber an der Fußspitze des OSV-Keepers scheiterte. Oldenburg überzeugte bis dahin lediglich durch eine überaus harte Gangart und erzielte mit dieser Gangart, auch gegen unseren Keeper, den irregulären Anschlusstreffer. Am Boden liegend und beide Hände fest am und auf dem Ball, wurde René der Ball aus der Hand geschlagen und landete im Tor. Unmittelbar vor der Halbzeit erzielten die Oldenburger dann den Ausgleich. Auch hier war nicht klar, ob Tor oder nicht Tor. Erst auf Protest der Oldenburger, unterbrach der Schiedsrichter, der zuvor auf weiterspielen erkannte, das Spiel, befragte seinen Assistenten und entschied dann auf Tor zum Ausgleich für die Oldenburger. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es mehrfache Spielunterbrechungen, weil es immer wieder zu Behandlungen, wegen Verletzungen, kam und die erste Hälfte um vier Minuten verlängert wurde. Mit dem Unentschieden ging es dann aber in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel ging es in diesem kurzweiligen Spiel weiter. Oldenburg wurde ein Strafstoß zugesprochen, der auch durchaus berechtigt war, aber René reagierte blitzschnell und konnte abwehren. Der Strafstoß wurde dann mit Begründung von drei unterschiedlichen Versionen wiederholt, weil der Assistent Einwände gegen die Ausführung des Strafstoßes hatte. Die Chance der Wiederholung ließen sich die Oldenburger dann nicht entgehen und erzielten erstmalig die Führung zum 3:2. Wir ließen die Köpfe aber nicht hängen, hielten weiter dagegen, erspielten uns wieder ein Übergewicht und kamen verdient zum 3:3 Ausgleich durch unseren Capitano, der nach einer Einzelaktion mit einem sehenswerten Schuss aus gut 13 Metern, egalisieren konnte. An der durchaus völlig übermotivierten Gangart der Oldenburger änderte sich nichts und die Verletzungsunterbrechungen nahmen zu. Waren es im ersten Durchgang vier Minuten Nachspielzeit, hätten mindestens 6 bis 8 Minuten im zweiten Durchgang nachgespielt werden müssen. Aber auch hier wurden lediglich vier Minuten angezeigt. Kurz danach wieder eine Schlüsselszene. Einwurf für unsere Farben in Höhe des Oldenburger Strafraumes. Dieser wurde schnell ausgeführt, weil Pulsi völlig blank im 16-Meterraum stand. Zum Erstaunen aller, auch der Oldenburger, wurde nach diesem Einwurf auf Abseits entschieden !!!??? Im Gegenzug aber erzielten die Oldenburger erneut die ordnungsgemäße und regelkonforme Führung zum 4:3. Nach einem Eckball, die Oldenburger wehrten den Ball mehrfach ab, bekamen ihn aber nicht aus der Gefahrenzone, war es dann erneut Pulsi, der per Kopf zum 4:4 ausgleichen konnte. Nun drückten wir auf den Siegtreffer, der uns dann aber leider nicht mehr vergönnt, aber völlig verdient gewesen wäre. Unseren Mannen kann man nur eine gute Moral und Geschlossenheit attestieren, die erheblichen Anteil zu diesem Auswärtspunkt hatte. 

Das schreibt die Presse...

Oldenburger SV II und TSV Malente trennen sich zum Kreisliga-Auftakt Remis

Zu einem sehr kurzweiligen Spiel kam es am Freitagabend am Schauenburger Platz. Es war das Auftaktmatch in der diesjährigen Kreisliga Ost. Zuerst schien es richtig gut für den Verbandsliga-Absteiger zu laufen. Thore Meyer brachte das Auswärtsteam mit einem Elfmeter in der 15. Minute in Führung. Sturm-Routinier Julian Puls, der sonst überwiegend für die zweite Mannschaft aufläuft, erhöhte auf 2:0. Der OSV steckte aber keineswegs auf und kam schnell durch Dennis Bräuer zurück. Quasi zeitgleich mit dem Pausenpfiff glich Oldenburg dann aus - und wieder war es der groß gewachsene Oldie Bräuer, der erst am Donnerstag seinen 36. Geburtstag feierte. Das Tor fiel zu einem "psychologisch wichtigen Zeitpunkt", wie es häufig in Analysen so heißt.

Julian Puls gleicht aus und sorgt für den Endstand

Nach dem Seitenwechsel ging es äußerst munter weiter. In der 55. Minute zeigte Schiedsrichter Rainer Kempe auf den Elfmeterpunkt. Dennis Bräuer bewies gute Nerven und machte sein drittes Tagestor perfekt. Dieser knappe Vorsprung hatte jedoch nur neun Minuten Bestand, denn Kapitän Fabian Riemann gelang die Antwort. Wieder ging es hin und her: Oldenburgs Spielführer Nico Bötcher schoss wieder einen Ein-Tor-Vorsprung für die Blau-Weißen heraus. In der 84. Minute sorgte Julian Puls mit seinem zweiten Tagestreffer zum 4:4 für den Endstand in dieser torreichen Auseinandersetzung.

Malente beklagt harte Gangart des Oldenburger SV

Oldenburgs Trainer Frank Nicklas zum Spiel: "Insgesamt geht dieses Unentschieden in Ordnung. Malente hat es eigentlich nicht geschafft, ein herausgespieltes Tor zu erzielen. Sie wurden nur nach Standards gefährlich, die wir nicht richtig konsequent klären konnten. Der Elfmeter für Malente war keiner, ich stand ziemlich in der Nähe. Aber der Schiedsrichter hat auf beiden Seiten keinen wirklich guten Tag erwischt. Ganz zufrieden können wir mit dem Punkt auch nicht sein, wobei ein Punkt gegen einen Absteiger aus der Verbandsliga nicht schlecht ist.

TSV-Pressesprecher Björn Kurr: "Ein torreiches Spiel zum Auftakt bei einem Gegner, der überhart und übertrieben die Partie geführt hat. Mit einem Auswärtspunkt zum Auftakt sind wir zufrieden und somit gut in die Saison gestartet." Insgesamt wurden stolze zehn Verwarnungen ausgesprochen, was auch objektiv für ein körperbetontes Spiel spricht. 

20.07.2019 Kreispokal: FC Scharbeutz - TSV Malente

In der ersten Runde des Kreispokal trafen wir auf den A-Klassenvertreter des FC Scharbeutz. Bei hochsommerlichen Temperaturen und auf einem Kunstrasenplatz, der zusätzlich Hitze abgab, begannen wir hochkonzentriert und setzten die Scharbeutzer von Beginn an unter Druck. Dieser Druck zeigte Wirkung bei den Scharbeutzern und verleitete sie zu Fehlern, aber auch legten die Scharbeutzer eine gewisse Art von Respekt uns gegenüber an den Tag, die gerade zu Beginn der Partie entscheidend sein sollte. Bereits in der fünften Spielminute gelang Pulsi der Führungstreffer nach einem Missverständnis in der Scharbeutzer Abwehr. In der 14. Spielminute erhöhte Thore dann auf 0:2. Es lief einfach zu gut für uns und jetzt schlichen sich unnötige Fehler bei uns ein. Mit einem Volleyschuss verkürzte die Scharbeutzer bereits in der 16. Minute auf 1:2 und witterten nun ihre Chance, was ihnen mit dem Ausgleichstreffer in der 22. Minute auch gelang. Nun hieß es Ruhe wieder ins Spiel bringen und konsequent die Marschroute umsetzten. Also legten wir einen Gang zu und bereits zwei Minuten später erhöhte erneut Thore per Kopf, nach einer Ecke, auf 2:3. Das 2:4 erzielte wiederum Thore nach einem gekonnten Lupfer von Fabi und erneut per Kopfball. Den Pausenstand von 2:5 erzielte dann Fabi mit einem sehenswerten Kunstschuss, der den Scharbeutzer Keeper einfach nur zum Nachsehen zwang.

Im zweiten Durchgang drosselten beide Mannschaften etwas das Tempo, was auch der schwülen Luft geschuldet war und Pulsi stellte nach gutem Zuspiel von Paul, der uneigennützig auf Pulsi ablegte, den Endstand zum 2:6 her. Weitere gute Möglichkeiten von Fabi, Lenno, Niels, Thore und Paul fanden zwar nicht ihr Ziel, wurden aber in der Entstehung durch gutes Kombinationsspiel erzwungen. Insgesamt ein ungefährdeter Sieg in Scharbeutz. Gute Einstände im ersten Herrenpflichtspiel hatten auch Paul, Thies, Max und Noah, die sich nahtlos in das Spiel integrierten. 

Das schreibt die Presse...

Malente sicher in die nächste Pokalrunde

Fußball Kreisligist TSV Malente hat mit einem 6:2(5:2)-Sieg beim FC Scharbeutz die nächste Runde im Kreispokal erreicht. Dort trifft das Team von Trainer Stefan Schümann auf den Sieger der noch ausstehenden Partie zwischen dem TSV Lensahn und Eutin 08.

Die Malenter erwischten einen guten Start und gingen durch Julian Puls in der fünften Minute in Führung. Nachdem die Gäste durch Thore Meyer in der 14. Minute auf 2:0 erhöhten, schlich sich der Leichtsinn ein. Das nutzte der FC Scharbeutz mit zwei Treffern in der 16. Und 22. Minuten zum Ausgleich. Malente gab jedoch nur zwei Minuten später die Antwort und ging durch wiederum Meyer erneut in Führung. Die Gäste hatten das Geschehen nun im Griff und legten kurz vor der Pause nach. Meyer (42.) mit seinem dritten Treffer und Fabian Riemann (44.) nach einem Sololauf erhöhten auf 5:2. Malente schaltete im zweiten Durchgang etwas zurück, ohne die Kontrolle zu verlieren. Den Schlusspunkt zum 6:2-Endstand setzte Julian Puls in der 75. Minute. „Ein letztlich ungefährdeter Sieg mit zwei Gegentoren als Schönheitsfehler. Jetzt freuen wir uns auf die nächste Runde", sagte Obmann Björn Kurr.

Einen Tag vor dem Pokalspiel unterlagen die Malenter in einem Testspiel mit 2:3 (0:1) Toren gegen den Kreisligisten SV Eckernförde/Fleckeby. Allerdings traten die Malenter stark ersatzgeschwächt an. In der ausgeglichenen Partie leisteten sich die Gastgeber drei eklatante Abwehrfehler, die prompt bestraft wurden. Kurz vor und nach der Pause trafen die Gäste zum 0:2. Mit zwei verwandelten Elfmetern glich Lars Kurr (60., 77.) zum 2:2 aus, doch in der 79. Minute traf Eckernförde zum 2:3-Endstand. „Trotzdem war es ein guter Test in einem sehr fairen Spiel", berichtete Kurr.